Automotive Electronics

Kundeninformation zum VCI VIN|ING 600

Das Diagnose Interface VIN|ING 600 wurde im November 2021 von Softing Automotive abgekündigt. Nahezu alle unter VIN|ING 600 beschriebenen Anwendungsfälle – und viele mehr – können mit dem Nachfolgeprodukt VIN|ING 2000 abgedeckt werden. 

 

VIN|ING 600 (abgekündigt)

 

VIN|ING 2000 (Nachfolgeprodukt)

Diagnose Interface VIN|ING 2000

Diagnose Interface VIN|ING 600

WLAN-Ethernet-Bridge für Anwendungen mit DoIP

Mit VIN|ING 600 steht ein kompaktes VCI für den mobilen Einsatz mit Diagnostics over Internet Protocol (DoIP) zur Verfügung. Damit lässt sich auf einfachste Weise die Kommunikation zwischen einer Diagnose-App bzw. dem Diagnostic Tool Set DTS8 und einem Fahrzeug mit Ethernet-Zugang realisieren.

Einsatzbereiche

  • Flexibler Fahrzeugzugang für Anwendungen mit DoIP
  • Messdatenaufzeichnung bei Testfahrten
  • Diagnose-Applikationen im Service
  • Schnelle und sichere Flashprogrammierung

Vorteile

  • Anwenderfreundlich durch robuste und kompakte Bauart
  • Flexibel durch steuerbare Activation Line
  • Breites Lichtband ermöglicht gut sichtbare Statusinformationen
  • Alle erforderlichen Typgenehmigungen bieten Sicherheit

Überblick

Universell und flexibel

Das als WLAN-Ethernet-Bridge fungierende Interface ist eine 1:1 Umsetzung von der Ethernet-Schnittstelle des Fahrzeugs auf Wireless LAN. Über die standardisierte D-PDU API (ISO 22900-2) kommuniziert die Anwendung über UDS on IP (ISO14229) und DoIP (ISO 13400) mit dem Fahrzeug. Dies ist die Schnittstelle für das Diagnostic Tool Set DTS8 auf einem Notebook oder einer Diagnose-App auf einem Smartphone. Auf Anfrage werden auch kundenspezifische Ausprägungen umgesetzt.

Die für DoIP erforderliche Activation Line ist flexibel ausgelegt und per Software steuerbar. Somit können unterschiedliche Implementierungen von Gateway-ECUs berücksichtigt und die Ethernet-Kommunikation in allen relevanten Situationen sichergestellt werden.

Easy to use

VIN|ING 600 ist einfach zu handhaben und lässt sich wie jedes gängige WLAN-Device mit dem Smartphone verbinden. Das Gerät besticht durch sein ergonomisches Design und die kompakte Bauart, wodurch die bei Testfahrten erforderliche Beinfreiheit im Fußraum erhalten bleibt. Durch das über die gesamte Gehäusefront verlaufende Lichtband ist der Status der WLAN- und der Ethernet-Kommunikation aus unterschiedlichsten Blickwinkeln gut erkennbar.

Diese WLAN-Bridge stellt eine echte Alternative zu einem Kabel mit RJ54-Stecker dar - nicht nur für den mobilen Einsatz. Die bekannten Probleme, wie sie häufig durch Verschleiß am Stecker oder durch Kabelbruch entstehen, lassen sich damit vermeiden.

Zuverlässig und sicher

Die ECE-Typgenehmigung und die damit verbundenen EMV-Prüfungen gewährleisten einen störungsfreien und sicheren Betrieb des Gerätes im Fahrzeug. Durch Verwendung eines glasfaserverstärkten und schlagzähen Kunststoffs sowie eines hochwertigen OBD-Steckers hält das Gerät auch hohen Beanspruchungen stand. Durch die WPA2-Verschlüsselung mit PSK sind die Fahrzeugdaten vor einem eventuellen Mithören über die Funkstrecke sicher.

«